„Es geht mir saugut!“

Das antwortet Irmgard Schober jedem, der sie danach fragt. Zumindest seit sie im Johannes-Brenz-Haus in Backnang wohnt. Das Pflegeheim bietet jungen Menschen mit neurologischer Erkrankung ein neues Zuhause.

Ein Mann tunkt einen Pinsel in ein Glas voll grünem Wasser. Neben ihm sitzt eine Frau im Rollstuhl. Sie malt ebenfalls mit Wasserfarben, aber ihre Hand wird von einer anderen Hand geführt. Der Hand einer Pflegerin.

Geschirr abwaschen, ein Butterbrot schmieren oder einfach nur duschen: Wer eine neurologische Krankheit hat, ist oft auf andere angewiesen. Doch was, wenn die Familie das nicht leisten kann? Wenn Zeit oder Räumlichkeiten fehlen? Dann finden sich Betroffene oft im Altenheim wieder. Mitbewohner sind plötzlich 70 Jahre und älter, besonders jüngere Menschen fühlen sich fehl am Platz. Deshalb braucht es für Neurologie-Patienten einen eigenen Ort, beschloss das Alten- und Pflegeheim Staigacker und gründete 2008 das Johannes-Brenz-Haus.

Die Bewohner sind eine große Clique, alle halten fest zusammen.
Sabine Laible, Geschäftsführerin des Alten- und Pflegeheim Staigacker

Bis zu 16 neurologisch Erkrankte leben hier in einer Wohngemeinschaft zusammen. Wer einmal einzieht, bleibt meist für mehrere Jahre. Dadurch kennen sich alle sehr gut, feiern Feste zusammen und unternehmen Ausflüge in die Region. In Spielgruppen, im Holzbastelraum, bei der Gymnastik, beim Malen, Kochen und Backen, beim Gedächtnistraining oder in geselliger Runde spielt die Förderung der Gemeinschaft eine große Rolle. Im Vordergrund stehe, dass es ein gutes Miteinander gebe, sagt Sabine Laible, Geschäftsführerin. „Wenn jemand neu dazukommt, ist es für uns wichtig zu schauen, dass er auch dazu passt.“

Ein Bewohner sitzt an einem Tisch und malt. Im Vordergrund ist ein Glas mit Pinseln zu sehen.
Ein Bewohner sitzt im Rollstuhl auf der Terrasse. Im Hintergrund sieht man die grüne Landschaft.
In seinem Zimmer sitzt ein Bewohner im Rollstuhl. Er lächelt in die Kamera.
Info
  • Können junge Menschen mit neurologischer Erkrankung zu Hause nicht mehr versorgt werden, landen sie oft im Altenheim. Eine Alternative für junge Erkrankte bietet das Johannes-Brenz-Haus. Neben der medizinischen Versorgung ist eines besonders wichtig: gemeinsam ein hohes Maß an Lebensqualität zu erhalten.
  • Die Deutsche Fernsehlotterie hat den Bau des Hauses mit 300.000 Euro gefördert.
  • Beantragen auch Sie Fördergelder für Ihr Projekt. Infos in unserer Checkliste.
0
Kommentare
Dank der familiären Gemeinschaft im Johannes-Brenz-Haus fühlt sich Irmgard Schober richtig wohl. Wann geht es Ihnen „saugut“?

Sie können noch 500 Zeichen eingeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Projekte

Im Kleinen Großes bewirken

Auf gute Nachbarschaft: Mit einem Preis möchte die nebenan.de Stiftung Menschen ehren, die sich für ein lebendiges Viertel einsetzen
Mehr erfahren
Projekte

Da vergisst man glatt, sich alt zu fühlen

Das Alten- und Pflegeheim Staigacker in Backnang ist ein Ort der Vertrautheit und Lebenslust – nicht zuletzt weil alle mit Herz dabei sind.
Mehr erfahren
Du bist gefragt
Zurück nach oben