112
Kommentare
Wie kann Hilfe geholfen werden?
Diskutieren Sie mit

Sie können noch 500 Zeichen eingeben.

Vor Jahren habe ich über unsere Gemeinde nach einem Ehrenamt für mich gesucht. Habe auch reichlich Auswahl bekommen und mich überall vorgestellt. Niemand wollte meine Hilfe, alle sagten, es gäbe keinen Bedarf. Sowas verstehe ich nicht. Da bietet man Hilfe an und sie wird (nicht mal dankend) abgelehnt.

antworten

Hallo Zusammen Wenn ich meine Hilfe mit einbringen möchte, an wen muß ich mich wenden?Habe kein Facebook Account,es gibt doch sicherlich auch einen anderen Weg? Liebe Grüße an Alle Frank

antworten
Rebecca Sandbichler – 09.12.2016, 10:41 Uhr

Hallo Frank, einen Facebook-Account brauchen Sie zum Helfen nicht. Informieren Sie sich zum Beispiel hier über die Arbeit der Verbände für die Freie Wohlfahrtspflege: http://www.bagfw.de/ueber-uns/mitgliedsverbaende/ Über die finden Sie eventuell ein passendes Ehrenamt. Auch gibt es in vielen Städten so genannte "Freiwilligenagenturen". Auch die helfen bei der Vermittlung von einem sinnvollen Engagement. Viel Erfolg!

Wer heute helfen will, dem wird geholfen. Das Ehrenamt ist abgeschafft aber warum sagt keiner. Man spricht von Neuer Weltordnung (NWO) aber wofür diese steht, weiß keiner. Um 20 Uhr gehen die Lichter aus, wie es den Nachbarn geht, weiß keiner. Sollte nicht in erster Linie der sozialistische Journalismus uns helfen, dieses Land noch zu verstehen ?

antworten

1976 erfuhr ich zum ersten Mal, wie schwer es Kinder mit der erblichen Blutkrankheit Thalassämie haben, wenn kein Spenderblut vorhanden ist. Seither hat mich die Arbeit für die kleinen Sorgenkinder nicht mehr losgelassen. Ich finde, dass ich für mein bisheriges Leben dankbar sein darf und freue mich, wenn ich kleine Patienten und ihre Eltern mit Rat und Tat unterstützen kann.

antworten

Ich kann arabisch und mir tuen die leute alle leid :( ich bin zwar noch klein aber würde sehrrrrrrr gerneee helfen :)

antworten

Ich würde gern helfen, hätte da auch Ideen. Bloß wo stell ich die vor? und wo finde ich Mitstreiter. Bin Ehemaliger Erzieher/ Betreuer in einem Jugendzentrum und lebe zur Zeit auf dem Land. Meine Idee : Alte Fahrädert mit Flüchtlingen aufarbeiten und an diese Übergeben, Fahradspenden nehmen. So sind die Flüchtlinge mobil und können flexibler sein. Was haltet ihr davon?

antworten
Karol (24) – 18.12.2015, 12:10 Uhr

Bitte dann auch an Lampen und Fahrradhelme denken! In meiner Stadt wurden die Flüchtlinge mit Fahrrändern überhäuft und fahren seither Kreuz und quer auf den Fußgängerwegen (trotz Fahrradwegen), mit dem Handy telefonierend und ohne Licht am Abend.

Marie (19) – 07.12.2015, 16:49 Uhr

Genau so ein Projekt gibt es in meiner Stadt und hilft den Flüchtlingen sehr viel. Gerade auf dem Land sind Fahrräder noch viel wichtiger, da es oft die einzige Möglichkeit ist, Einkaufsmöglichkeiten zu erreichen. Öffentliche Verkehrsmittel können auf die Dauer ganz schön teuer sein, deshalb sollten sie die Idee unbedingt verwirklichen!

Wer sich selber nicht achtet nicht dankbar ist für sein Leben und sich einzigartig erlebt, der wird auch seinen Mitmenschen nicht achten, nicht einzigartig erleben und mitleidslos an ihm vorrüber gehen. Ihn als fremd erleben nur weil er sich anderskleidet und schwarze oder dunkle Haut hat. Doch die christliche Welt möge sich erinnern lassen an die Bibelstelle:"Ich war hungrig und du gabst mir zu essen, ich war nackt und du gabst mir Kleidung, ich klopfte an und du öffnetest mir."

antworten

Ich kann als Dolmetscher tätig sein für die Sprachen pashto, dari, farsi, urdu und arabisch

antworten
Gabi Saoumi (22) – 29.11.2015, 00:02 Uhr

Es gibt sicher viele Wege, anderen Menschen zu helfen. Aber es gibt nur einen Weg zu leben: anderen Menschen zu helfen.

Ich bin bereit um zu helfen und zu dolmetschen von arabisch auf deusch wurde mich freuen wenn sie sich melden.

antworten

Wen das rechtzeitgt geholfen

antworten

Ich würde mal sagen es sind auch nur menschen . "was wäre alles MÖGLICH wenn jeder dem anderen HELFEN würde?

antworten
Jenny (18) – 28.11.2015, 12:03 Uhr

Sehe ich genauso.

Hallo Leute morgen werden Flüchtlinge zu uns in die Schule kommen und ich wollte fragen ob ich da irgendwie helfen konnte oder ob ich lieber zuhause bleiben sollte

antworten
anonym – 18.11.2015, 10:25 Uhr

auf jeden fall hingehen

Menschen in der Fremde eine Heimat geben. Dabei hilft oft schon ein Lächeln, ein paar Minuten Zeit, ein offenes Ohr oder eine Umarmung. Wer sich willkommen und angenommen fühlt, der findet auch ein Zuhause in der Ferne und ein Zuhause ist das, was jeder verdient.

antworten

Mit kleinen Gesten andere und sich selber glücklich machen. Häufig reicht einfach ein Lächeln.

antworten

einfach zugreifen wenn man sieht die person braucht Hilfe

antworten

Sehen was benötigt wird Unbürokratisch eingreifen

antworten

Indem sie gesellschaftlich anerkannt und selbstverständlich wird.

antworten

Indem wir uns bewusst werden, wann man Hilfe braucht. Menschen sterben, wie kann uns das egal sein?

antworten

Spenden (sachwerte, Geld), aktive Beteiligung

antworten

Indem helfende Menschen geschult und ünterstützt werden in einem soliden System, das auffängt.

antworten

In dem man menschen darauf aufmerksam macht und hofft dass sie genug verstand haben um zu begreifen das sie wichtig ist.

antworten
1 2 3 5

Wichtige Bedingung wäre eine gesellschaftliche Grundhaltung, die Hilfsbereitschaft als Wert schätzt, also wertschätzt.

Marie-Christine (29) Du bist ein Gewinn
Über #dbeg

Du bist ein Gewinn

Es gibt viele Menschen in diesem Land, die sich für andere einsetzen. Auf dieser Seite wollen wir ihnen eine Bühne geben.
Mehr erfahren

Viele Menschen würden sich gerne mehr engagieren, wissen aber nicht wie. Eine praktische Anleitung und bessere Strukturen würden helfen.

Astrid Barsuhn (43) Du bist ein Gewinn

Mit mehr Orten für das Mit- statt Nebeneinander. Wir brauchen weniger Shopping-Malls und mehr Zentren für Familien und Nachbarn.

Kathleen (32) Du bist ein Gewinn

Fürs Helfen braucht man Zeit. Die Wertschätzung für Dienst an den Menschen muss wieder steigen. Hierfür muss Zeit bereitgestellt werden.

Anonym Du bist ein Gewinn

Helfen muss zur Pflicht werden, für jeden. Werte wie Solidarität etc. sollten vor allem in Schulen mehr vermittelt werden

Caroline Flöther (54) Du bist ein Gewinn

Das könnte Sie auch interessieren

Du bist gefragt Projekte

Ein zweites Zuhause

Im Kinder- und Jugendheim Rodishain in Thüringen bekommen kleine Menschen eine neue Chance.
Mehr erfahren
Mitmachen

Jedes Los hilft

Wir wollen Menschen dafür begeistern, anderen Menschen zu helfen. Mit einem Los der Deutschen Fernsehlotterie können auch Sie ganz einfach Gutes tun.
Mehr erfahren
Zurück nach oben